#Selbstgemacht: Der Palettentisch

Auf diese Gelegenheit hat der Tim Allen in mir sehnsüchtig gewartet: Der gute Pressspan-Schweden-Tisch namens "Lack" sollte weg und gegen einen neuen und coolen Couchtisch ausgetauscht werden. "Das mach ich selbst, kein Problem" hab ich laut getönt und vor meinem inneren Auge schon den selbstgebauten Couchtisch aus Europaletten im schäbbi-schick Look stehen sehen.

Zugegeben, die Idee ist nix neues. Auf Pinterest kann man sich eine Vielzahl von umgebauten Paletten anschauen. Ich finde die Idee klasse und auch sehr schick. Und wer das genau so sieht freut sich sicherlich über eine Anleitung und meine persönlichen Tipps und Erfahrungen zu diesem DIY-Projekt:




Die Paletten:

Je nach dem wie hoch der Tisch werden soll, benötigt man 1 oder 2 Paletten. Die Paletten sollten in einem möglichst gutem Zustand sein. Je schlechter der Zustand, umso mehr Arbeit hat man später bei der Bearbeitung der Paletten. Nun stellt sich zuerst die Frage, wo man die Paletten überhaupt herbekommt. Es gibt Anbieter von Paletten, am einfachsten schaut man aber einfach mal bei ebay Kleinanzeigen oder ähnlichen Verkaufs-Börsen. Wer es lieber etwas abenteuerlich (und günstiger) haben möchte, kann auch beim nächsten Spaziergang die Augen offen halten. Aber übernehmt euch nicht, diese Paletten sind schwer.
Zuletzt noch ein Tipp: Versucht die richtigen Euro-Paletten zu bekommen, erkennbar durch den eingebrandten "EUR" oder "PAL" Schriftzug an den äußeren Zwischenblöcken. Diese Holzblöcke zwischen den oberen und unteren Holzlatten sollten alle aus ganzen Holzstücken bestehen. Kein Pressspan, da zieht die Farbe später zu schnell ein und es fängt an zu bröckeln. Wenn ihr dann also eure Palette(n) habt, kommt der nächste Schritt.

Die Paletten bearbeiten:

Euro-Paletten sind meist mehr oder weniger dreckig, wenn man sie bekommt. Um sowohl den Dreck als auch scharfe bzw. splitterige Ecken und Kanten zu entfernen, schleift man die Paletten am besten rundum ab. Dazu tut es ein ganz normales Schleifgerät, bzw. ein Dreiecks-Schleifer. Die Stärke der Schleifblätter sollte 120 betragen, damit bekommt man alles schön geschmeidig. Nehmt euch ruhig Zeit für diesen Schritt. Es ist ärgerlich, wenn ihr später raue Stellen findet oder euch nen Splitter einfangt. Wenn die Paletten fertig geschliffen sind, saugt ihr sie am besten einmal ab.

Streichen:

Nach dem Schleifen sehen die Paletten schon viel schöner aus. Man kann sich jetzt schon besser vorstellen, die Paletten später mal im Wohnzimmer stehen zu haben. Stellt sich nun die Frage, welche Farbe ihr haben wollt. Ich habe mich für Weiß, bzw. Seidenmatt entscheiden. Aber auch dunkles Braun oder gebeizt sieht so ein Palettentisch nachher super aus. Je nach dem welchen Stil ihr so lebt.
Als Farbe habe ich eine Acrylfarbe benutzt, bei der die Grundierung gleich mit drin war (2 in 1 Acryllack). Fragt am besten einfach im Baumarkt danach. Und lasst euch nichts erzählen, dass man viel Lack brauch, weil die Paletten die Farbe einsaugen. Das ist nicht der Fall, die Farbe verteilt sich sehr gut. Ich bin mit ca. 0,5 L pro Palette sehr gut ausgekommen. Ggf. müsst ihr die Hauptflächen (die man am meisten sieht) ein zweites Mal überstreichen. Anschließend 24h trocknen lassen. Anschließend sind die Paletten fertig bearbeitet! Yay!

Letzte Schritte:

Wenn ihr zwei Paletten übereinander stapeln wollt, dann funktioniert das auch ohne sie zu verschrauben. Durch das Gewicht und die Farbe halten die Paletten ohne Probleme. Also verzichtet auf kompliziertes bohren durch die beiden Paletten.
Ihr könnt euren Tisch außerdem mit Rollen ausstatten. Dafür einfach an jeder Ecke eine Rolle anschrauben. Achtet darauf, dass sich die Rollen für euren Boden eignen (Parkett-freundlich) und stabil genug für das Gewicht sind. Außerdem sind Feststellbremsen praktisch, damit euer Tisch nachher nicht wegrollt ;)


Gebt eurem Tisch zuletzt noch den ultimativen Kick und besorgt euch eine Glasplatte! Dann fällt auch nix mehr in die Zwischenräume. Das Maß beträgt 120 x 80 cm , Dicke sollte 8mm betragen und die Seiten geschliffen/abgerundet sein. Fragt das am besten beim Glaser eures Vertrauens an. Das kann zwischen 100 und 150 Euro kosten, lohnt sich aber definitiv:



Damit ist der DIY-Palettentisch fertig! Mir gefällt die Optik total und ich finde vor allem die Größe und die vielen Ablage-Möglichkeiten super. Mal sehen, welches DIY-Projekt als nächstes kommt...


Kommentare:

  1. Der Tisch ist wirklich toll geworden! Gefällt mir richtig gut!
    Ich habe auch einen guten Anbieter gefunden, wo ich relativ günstig Paletten abstauben kann: www.palettenregal-shop.de
    Ich habe mich nämlich jetzt auch dazu entschlossen mich so einen Couchtisch zu basteln. Der würde nämlich perfekt in mein Wohnzimmer passen. Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass ich das Ding auch so gut hinkriege wie du. ;-)

    MfG
    Tom


    AntwortenLöschen